Nutzen Sie die Vorteile dieser starken GemeinschaftSitemap  

Ausbildungsberufe Polster- und Dekorationsnäher/-in; Raumausstatter/-in; Sattler/-in

Polster- und Dekorationsnäher/-in

Die Tätigkeit im Überblick

Polster- und Dekorationsnäher/innen fertigen Polsterbezüge, aber auch Vorhänge, Kissenhüllen oder Bettüberwürfe. Hierfür schneiden sie die Stoffe zu, nähen sie an Maschinen oder von Hand zusammen und bringen Verzierungen an.

Sie sind in Fachbetrieben des Raumausstatterhandwerks tätig, in der industriellen oder handwerklichen Polstermöbelherstellung und in Gardinenfabriken. Mitunter sind Polster- und Dekorationsnäher/innen auch in Raumausstattungs- und Innendekorationsabteilungen von Kauf- und Möbelhäusern sowie in der Gardinenkonfektion beschäftigt.

Je nach Größe des Betriebs arbeiten sie in Werkstätten oder Fertigungshallen.

Die Ausbildung im Überblick

Polster- und Dekorationsnäher/in ist ein anerkannter Ausbildungsberuf nach dem Berufsbildungsgesetz (BBiG) und der Handwerksordnung (HwO).

Der Monoberuf wird ohne Spezialisierung nach Fachrichtungen oder Schwerpunkten in der Industrie und im Handwerk ausgebildet.

Die Ausbildung dauert 2 Jahre.

 

Raumausstatter/-in

Die Tätigkeit im Überblick

Räume innen gestalten - das ist die Aufgabe von Raumausstattern und -ausstatterinnen. Dabei berücksichtigen sie die jeweiligen Kundenwünsche. Sie wählen passende Bodenbeläge, Wandbekleidungen, Vorhänge oder Jalousien und Polstermöbel aus. Die Polster stellen sie auch selbst her. Außerdem montieren sie Sicht-, Licht- und Sonnenschutzsysteme.

Beschäftigungsmöglichkeiten finden Raumausstatter/innen insbesondere in Fachbetrieben des Raumausstatterhandwerks. Darüber hinaus arbeiten sie in Raumausstattungs- und Innendekorationsabteilungen von Einrichtungshäusern. Mitunter sind sie in Fernsehstudios oder an Theaterbühnen mit gestalterischen Aufgaben betraut.

Ihre Tätigkeit üben sie sowohl in Verkaufsräumen und Werkstätten als auch in den Wohn- und Geschäftsräumen der Kunden aus.

Die Ausbildung im Überblick

Raumausstatter/in ist ein anerkannter Ausbildungsberuf nach der Handwerksordnung (HwO).

Dieser Beruf wird im Handwerk nach folgenden Schwerpunkten ausgebildet:

  • Boden
  • Polstern
  • Raumdekoration sowie Licht-, Sicht- und Sonnenschutz
  • Wand- und Deckendekoration

Die Ausbildung dauert 3 Jahre.

 

Sattler/-in

Fachrichtung:  Fahrzeugsattlerei

Die Tätigkeit im Überblick


Sattler und Sattlerinnen der Fachrichtung Fahrzeugsattlerei beziehen und polstern Autositze, bringen Inneneinrichtungen für Fahrzeuge an, montieren Verdecke für Cabriolets und Planen für Lkws. Die Bezüge, Polster und Planen entwerfen sie und fertigen sie aus Leder und Kunststoff an. Beschädigte und alte Ausstattungen reparieren und restaurieren sie.

Sattler/innen der Fachrichtung Fahrzeugsattlerei arbeiten zumeist in Fachbetrieben des Sattlerhandwerks sowie in Sattlerabteilungen von Industriebetrieben. In Zulieferbetrieben der Kraftfahrzeugindustrie, die auf die Fertigung von Autositzen spezialisiert sind, können sie ebenfalls tätig werden. Beschäftigungsmöglichkeit bieten zudem die Bereiche Herstellung und Reparatur von Lkw-Planen, Cabrio-Verdecken oder Innenausstattungen von Oldtimern und Booten.

Ihre Tätigkeit üben sie vor allem in der Werkstatt oder Produktionshalle aus. Montagearbeiten führen Sattler/innen der Fachrichtung Fahrzeugsattlerei an wechselnden Orten aus, teilweise auch im Freien.
 

Fachrichtung:  Reitsportsattlerei

Die Tätigkeit im Überblick


Sattler und Sattlerinnen der Fachrichtung Reitsportsattlerei stellen Sättel, Geschirre und andere Reitsportartikel her, passen sie an und reparieren sie. Auch Sportgeräte aus Leder fertigen sie an.

Sie arbeiten vorwiegend in Fachbetrieben des Sattlerhandwerks. In der Sportartikelindustrie sind sie insbesondere mit der Herstellung von Reitsportartikeln befasst. Darüber hinaus können Sattler/innen der Fachrichtung Reitsportsattlerei auch in Betrieben beschäftigt sein, die Sportbekleidung und -ausrüstung aus Leder anfertigen. Mitunter sind sie in Fachgeschäften des Reitsports zu finden.

Sie üben ihre Tätigkeit größtenteils in Werkstätten aus, an die manchmal ein Verkaufsraum oder Laden angeschlossen ist. Anpassungs- und Montagearbeiten führen Sattler/innen der Fachrichtung Reitsportsattlerei an wechselnden Orten aus, teilweise auch im Freien.

 
Fachrichtung:  Feintäschnerei

Die Tätigkeit im Überblick


Sattler und Sattlerinnen der Fachrichtung Feintäschnerei fertigen Koffer, Taschen, Kleinlederwaren und ähnliche Artikel aus Leder und Textilien an. Die Lederwaren gestalten sie modisch und funktional, beschädigte Artikel reparieren sie.

Sattler/innen der Fachrichtung Feintäschnerei arbeiten zumeist in Betrieben der Lederwarenindustrie oder des Sattler- und Feintäschnerhandwerks. Darüber hinaus haben sie die Möglichkeit, im Reparaturservice von Lederwarenfachgeschäften tätig zu werden.

Sie führen ihre Arbeiten überwiegend in Werkstätten aus. Diesen ist manchmal ein Verkaufsraum angeschlossen, in dem sie ihre Kunden z.B. über Sonderanfertigungen beraten.



Die Ausbildung im Überblick

Sattler/in ist ein anerkannter Ausbildungsberuf nach dem Berufsbildungsgesetz (BBiG) und der Handwerksordnung (HwO).

Dieser Beruf wird in der Industrie und im Handwerk in den folgenden Fachrichtungen ausgebildet:

Die Ausbildung dauert 3 Jahre.